no-neumond-64x64.gif (815 Byte)

 

ad1.gif (3572 Byte)
(Es bestehen keine kommerziellen Interessen. Sponsoren dienen nur der Kostendeckung)

Rubriken
  
Einleitung
  
Indizien
  
Beweise
  
Massnahmen
  
Aufruf
  
Meinungen
  
Nachrichten
  
Links
  
Was noch?
  

Allgemein
  
Ueber uns
  
Sponsoren
  
Diese Seite
  
Disclaimer

esphases.gif (73436 Byte)


Neumond Verschwoerung

Neumond gibt es nicht !

Der sogenannte Neumond ist eine Kreatur ruecksichtsloser Manipulateure. Diese Website soll zur Aufklaerung beitragen um weiteres Unheil zu verhindern. Sie soll gleichzeitig ein Kristallationspunkt zur Koordination von Gegenmassnahmen sein.

arrow2-14x13.gif (193 Byte) Fuer den eiligen Leser


Einleitung
Der Neumond taucht vielfach in der Literatur, der Poesie und Liedern auf. Er ist in fast allen Laendern und Sprachen bekannt und auf unzaehligen Kalendern als kleiner Kreis abgebildet.

Tatsache ist aber: Es kann keinen Neumond geben.

Millionen und Generationen* wurden getaeuscht. Wie es zu dieser Fehlleitung kam, ob sie als Fluktuation der Raumzeit zufaellig entstand oder durch massive Manipulationen absichtlich herbeigefuehrt wurde, ist (noch) nicht geklaert. Indizien lagen schon lange vor. Es gibt sogar Bilder und Videos. Aber erst kuerzlich wurde der Sachverhalt aufgedeckt und durch Beweis untermauert.

*Nicht Millionen Generationen, immer auf dem Teppich bleiben.

Verschwoerung Aufgedeckt (vom Do 28.5.98, 15:43 h)

(Ulm, wnn) Forschungen in juengster Zeit haben ergeben, dass der Neumondgedanke keinesfalls natuerlichen Ursprungs sein kann. Dies bedeutet, dass er kuenstlich eingefuehrt und durch Manipulation auf breiter Front verbreitet wurde. Die Taeter sind noch nicht vollstaendig ermittelt. Aber sogar eine Verwicklung hoechster Stellen (bis hinauf zum Mond selbst) wird nicht mehr ausgeschlossen.



Beweise

1. Beweis von Lupus (Die geometrische Variante)

Voraussetzungen:
Der Mond selbst existiert. Es gibt genau einen Mond. Der Mond ist eine Kugel. Der Mond ist nicht Teil der Verschwoerung. Es gibt Nacht. Die Sonne scheint konstant. Licht ist linear.
Kontext:
Je nach Mondphase sind verschiedene Abschnitte sichtbar (sog. Mondsichel). Der Mond erscheint als Sichel, weil ein Teil der von der Sonne unbeleuchteten Mondhalbkugel der Erde zugewandt ist. Die Groesse der Sichel reicht vom sog. Vollmond (der in der Literatur noch prominenter ist, als der Neumond, soweit reichte die Verschwoerung dann doch nicht) bis zum angeblichen Neumond. Der Zustand Neumond soll dann gegeben sein, wenn die von der Sonne unbeleuchtete Mondhalbkugel vollstaendig der Erde zugewandt ist.
Annahme:
Es ist Nacht und es ist Neumond.
Argumentation:
Der Neumond ist nur deshalb nicht sichtbar, weil die unbeleuchtete
Mondhalbkugel nicht vom dunklen Nachthimmel zu unterscheiden ist,
d.h. die dunkle Seite des Mondes ist "sichtbar". (Die Behauptung,
es gaebe ihn nicht, bloss, weil er nicht sichtbar ist, ist nicht
haltbar)
Also: Unsichtbare hell, Sichtbare dunkel aber sichtbar.
Daraus folgt:
Die von der Sonne beleuchtete Seite des Mondes ist der Erde abgewandt.
Daraus folgt:
Die Sonne steht genau hinter dem Mond von der Erde aus. Wenn wir nun in Richtung Mond blicken, sehen wir auch in Richtung Sonne (siehe).
Daraus folgt:
Es ist Tag.
Also:
Widerspruch zur Annahme.
Folgerung:
Die Annahme ist falsch.
 
Variationen der Voraussetzungen sind entweder nicht zulaessig oder fuehren zu anderen interessanten Ergebnissen:
 
1. Der Mond existiert nicht.
Apollo 11 (obwohl der Raketenanschlag auf Apollo 13 Ihre letzte Option bei einem fast misslungenen Mondfake gewesen sein koennte).
2. Der Mond ist keine Kugel.
s.o.
3. Es gibt mehrere Monde.
Bisher unwiderlegt. Es gibt aber starke zahlentheoretische Indizien fuer nur einen Mond (Analogie zur arrow2-14x13.gif (193 Byte)Fermat'schen Vermutung, n<=2). Mit n=2 gibt es noch ein Problem. Macht immer einer auf Neumond, waehrend der andere sichtbar ist ? Laut NASA aber unwahrscheinlich (zur arrow2-14x13.gif (193 Byte)Glaubwuerdigkeit der NASA siehe auch 4.). Besser: selber arrow2-14x13.gif (193 Byte)Australien fragen (siehe 6.)
4. Der Mond ist doch Teil der Verschwoerung.
Es gibt absolut keine Anzeichen, dass der Mond ueberhaupt was willentlich selbstaendig machen wuerde, ausser mit der Erde um die Sonne zu schwingen. Er ist sogar zu faul sich mehr als noetig zu drehen.
Oder sollte er doch dabei sein und bei Apollo 13 versucht haben auszusteigen   ? Wie haben Sie ihn wieder umgedreht   ? Wodurch haben Sie ihn
in der Hand   ? Warum wurde das Apollo Programm vorzeitig abgebrochen, obwohl eine Saturn V fuer 1 Mrd $ schon gebaut war   ? arrow2-14x13.gif (193 Byte)Glaubwuerdigkeit der NASA.
5. Es gibt keine Nacht.
Also bitte.
6. Die Sonne scheint nicht immer.
Scheidet seit der Erfindung des Telefons aus. "Hallo Schatzi!" "Bist Du wahnsinnig ? Weisst Du, wie spaet es ist. Bei uns ists tiefste [dunkle, Anm.] Nacht." "Oh sorry, hier is Tag."
7. Licht ist nicht gerade.
Siehe arrow2-14x13.gif (193 Byte)Laservermessung/arrow2-14x13.gif (193 Byte)Kanaltunnel.
8. Das "und" in der Annahme ist falsch.
Das "und" war mir schon immer suspekt. Vor allem, weil es manchmal unter anderer Identitaet autritt (z.B.: &). Sollte das ganze eine "und"- resp. &-Verschwoerung sein, dann sind wir vermutlich alle verloren. Alleine in diesem Text trieben dann mehr als 40 ihr Unwesen und (schluck) wem kann man dann noch trauen. Fuer unser Seelenheil nehmen wir an, dass keine und-Verschwoerung gibt.

Bei diesen Alternativen scheint die Neumondverschwoerung am plausibelsten, q.e.d.

Der Vollstaendigkeit wegen sei noch ein Nachdruck von Lupus's Originalzeichnung angefuegt. (Wenn man beide Illustratiionen genau vergleicht, faellt uebrigens auf, dass die Sonne frueher nicht so viel strahlte). Das Original wurde auf einem Butterbrotpapier zwischen Playboys des Jahrgangs '61 entdeckt, die als Unterlage eines Geranienkastens verwendet worden waren. Es brachte dem gluecklichen Entdecker A. Berger aus Chemnitz bei Christie's kuerzlich 75.000 Pfund.

Aufgrund dieser Entdeckung vermutet man, dass der Beweis aelter ist, als allgemein angenommen, aber nicht veroeffentlicht wurde. '61 taucht er erstmals konkret auf, waehrend er vorher nur in (Buch-)Randnotizen erwaehnt wurde ("Ich habe dafuer einen wunderbaren Beweis gefunden, aber hier ist grad leider kein Platz"). Auch hier wieder die Verwandtschaft zu anderen zahlentheoretischen Problemen.



Indizien

Bilder:

1. Eine Amateuraufnahme des Nachthimmels. Der (eingezeichnete) Pfeil zeigt auf die Stelle, wo angeblich der Neumond haette sein sollen. Und ?

Die Aufnahme ist vom 27.10.1966 (nachts). Schon damals nichts zu sehen.

Sie wurde uns anonym zugespielt

©1966 (unknown)

2. Mount Palomar stellte uns freundlicherweise diese stark vergroesserte Archivaufnahme zur Verfuegung. Die Darstellung ist zur Kontrastverstaerkung invertiert. Die diagonale gestrichelte Linie ist eine Satellitenspur, nicht der Mond, wie irrtuemlicherweise angenommen. Der Mond waere hier sogar 11 mal neu gewesen, haette sich aber nie lange gehalten. Auch hier also nichts.

©1995 Palomar Observatory

3. Sogar im Roentgenspektrum kein Neumond. Er ist zwar nicht mal Halb, aber von Neu keine Rede, im Gegenteil. Ein Experte meinte sogar: "Ein bisschen fuzzelig ist er ja schon. Richtig abgefazt."
   http://204.122.127.80/astro/Library/FTP/Images/Other/Moon/MoonA.gif

4. Sehr nahe dran, aber eben nicht ...  neumond3.gif (342 Byte)
5. Die Half Moon Bay heisst nicht umsonst
Half Moon Bay

apollo11-fresko-snall.jpg (19515 Byte)6. Schon ein mittelalterliches Fresko in der sixtinischen Kapelle zeigt den Mond. Das beweist, dass der Mond gar nicht so neu ist.

(Hier eine Impression von Apollo 11 bei der Landung)

Nach Aussagen von Neil A., einem der dabei war, liegt da so viel Schutt rum, dass schon lange keiner mehr aufgeraeumt haben kann.

© unbekannt

7. Der bisher aussichtsreichste Kandidat.
Bei genauem Hinsehen sind aber deutliche Lichtspuren am rechten Rand erkennbar.

Durch DNA-Untersuchungen an Pollenresten konnten die Herkunft des Bildes bis auf ein Gebiet von 3 m Umkreis um die Geranien* in der Kellerfotowerkstatt von Alfred B. (Name geaendert) in C. (Ort geaendert) eingeengt werden. D. (geae.) gab daraufhin die Faelschung zu.

*Pflanze geaendert.

darkmoon.gif (9713 Byte)

8. Das sollte uns zu denken geben: 'Newmoon' not found

9. Armstrong fand auf dem Mond diesen Fingerabdruck. Seiner war es nicht und Aldrin's auch nicht. Zu der Serie gehoeren insgesamt 3 Abdruecke mit einem mittleren Durchmesser von 120 km. Die Fundorte sind hier eingezeichnet (Auschnittsvergroesserung). Na, wenn da nicht jemand ein grosses Ding gedreht hat (etwa den Mond ?).

Videos:

1. Nichts !
Dabei deckt der Film weite Raumbereiche ab. Kein Beweis, aber immerhin.

2. Hier auch nichts !

Weitere Hinweise erbeten.



Massnahmen

Domains

Die Domains
   newmoon.com, new-moon.com,  newmoon.org, neumond.de, neumond.com
haben Sie schon registriert. Konnte man irrefuehrende Kalendereintraege, Literaturstellen und Referenzen im Liedgut noch als Ueberlieferung und einfache unbedarfte Fortfuehrung alter Fehler verharmlosen, so deutet das Eindringen des Neumondgedankens in moderne Medien doch auf aktive Manipulation in juengster Zeit hin. Zum Schutz der Oeffentlichkeit sollten so viele relevante Domains, wie moeglich, abgesichert werden. Bisher vorgeschlagen (und noch frei) sind:
   neumond.org, neu-mond.org, new-moon.org
Ein
Domain-Schutz-durch-Adoption-sprogramm ist angedacht. Es werden Sponsoren gesucht.



Aufruf

Material und Referenzen erbeten zu den Themen:

  • Glaubwuerdigkeit der NASA
  • Australien
  • Sichelzellen, Logen, Triaden und andere Geheimbuende
  • Zucker/Glukosederivate
  • &
  • Schatzi
  • Freiwillige fuer Teilnahme an Gegenmassnahmen bitte melden. Der letzte angebliche Neumond war gerade (24.-27. Mai). Es bleibt also fast einen Monat Zeit. Einfuehrende Literatur dazu:

  • "DNS-Hijacking for Dummies"
  • http://www.nasa.gov/
  • http://users.ameritech.net/paulcarlisle/MoonCalendar.html
  • Barth, Stefan: "Entwicklungsstand der Tropfbewaesserung in Australien", Witzenhausen, Verband d.Tropenlandwirte aus Witzenhausen, 1984
  • Nielsen, Niels: "Sur la generalisation du probleme de Fermat", Koebenhavn, Hoest, 1921
  • Sonnemann, Ulrich: "Gangarten einer nervösen Natter bei Neumond", Volten und Weiterungen, Frankfurt am Main: Athenäum, (1988)
  • Hartwig Neumond: "Die Vaterschaftsfrage nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch für das Deutsche Reich", Frankfurt a. M.: Knauer, 1897
  • Johann Strauss: "Du UND Du: ...", Walzer op. 367, Bruxelles; Leipzig: Cranz, ca. 1910
  • Kommentare bitte per Email an wolf@bluehands.de. Gerne auch neues Beweismaterial als Attachment. Einsendungen werden nur zu wissenschaftlichen und evtl. strafrechtlichen Zwecken (nicht gegen den Einsender) archiviert und stets unter Nennung des Copyrights verwendet.



    Links

  • Koennte das der blaue Bruder des Mondes sein, der sichtbar ist, waehrend der echte auf Neu macht.
  • http://www.solarviews.com/cap/moon/index.htm
  • Eine weitere Luege, die uns zu denken gibt. Der Mond dreht sich zwar aber ziemlich langsam. So schnell bestimmt nicht.
  • Schatzi Restaurant


  • Meinungen

    Die Verschwoerung in der Presse:

    Wild: Entlarft: Mond ist Faelschung

    Emma: "Typisch, dass hier wieder ein Symbol der Romantik in den Dreck gezogen werden soll." Darauf angesprochen, dass der Mond nicht die Mond heisst: "Typisch".

    Weder The Sun-Washington, noch London nahmen Stellung. Beredtes Schweigen. Die Rolle der S. ist noch nicht geklaert.

    depea: Zigarettenindustrie als Verschwoerer entlarft
    Berlin, Die Sonderkommission Neumond hat die Zigarettenindustrie als Teil der Verschwoerung entlarft. Ausloeser der Ermittlungen gegen Marboro war eine Zeitungsanzeige des Konzerns. Der Pressesprecher von Marboro dementierte zwar heftig ("Die Vorwuerfe waeren doch wohl sehr weit herheolt" [Anm. d. Red.: Sieh' an, etwa 384.000 km weit?]), war aber spaeter nicht mehr zu sprechen. Der Vorstand hat geschlossen seinen Jahresurlaub angetreten. Anlage: Anzeige vom 1.6.98: marlboro.gif (751 Byte).
     
    der Kommentar: Dreist !
    Dieser Vorfall zeigt wieder einmal mit welcher Dreistigkeit und mit welchen finanziellen Mitteln die Verschwoerer versuchen ihre Interessen durchzusetzen. Mit ganzseitigen Anzeigen wurde hier versucht die Neumondidee zu propagieren. Und das zu einer Zeit, wo die Oeffentlichkeit schon sensibilisiert ist. Jetzt muessen Koepfe rollen. Wann wird Zigarettenwerbung endlich verboten ?

    Personen:

    Ein beruehmter Schriftsteller, der anonym zitiert werden will, sagte: "To see or not to see". Stellte aber sonst nichts in Frage.

    Bio auf die Frage, mit wem er noch gerne kochen moechte: "M, denn ich moechte auch seine Version der Geschichte hoeren"

    James B.: "Endlich wissen wir, wer M ist."

    Gregor.G. (Name geae.):  Ich (Person geae.) war (Verb geae.) nicht (geae) dabei [gekue.]. Ausserdem (Floskel geae.) bin ich (s.o.) immun (doch nicht).

    M: "Ich bin nicht M."

    Meinung(en):

    Martin G.: "Beruht alles auf flaschen Voraussetzungen" arrow2-14x13.gif (193 Byte) mehr



    Letzte Meldung

    (Paris, Karlsruhe, München, Graz, Isfaha, Mosul, Dhaka, 11.8.1999) Gerade wurde die Sichtung eines Neumonds gemeldet.Millionen Menschen waren Zeugen des Schauspiels. Ein Amateurfilmer hat den bewegenden Augenblick festgehalten (arrow2-14x13.gif (193 Byte)
    Videoaufzeichnung hier). Dieses Ereignis nimmt den Skeptikern weltweit den Wind aus den Segeln. Es ist aber gleichzeitig zu bedenken, daß dieses Neumondereignis vielleicht nicht zufällig gerade zu einem Zeitpunkt inszeniert, an dem die Verfechter der Neumondidee durch die Ergebnisse moderner Forschung arg in Bedrängnis geraten waren. Ja glauben die denn, die Öffentlichkeit läßt sich verschaukeln. Da versucht offensichtlich jemand, die unschuldige Sofi zu mißbrauchen.



    Was noch ?

    Untersuchungen des Honeymoon stecken noch in den Anfaengen. Allerdings kann man schon jetzt sagen, dass weder bemannte noch unbemannte Missionen (arrow2-14x13.gif (193 Byte)Glaubwuerdigkeit der NASA) und auch nicht unabhaengige spektroskopische Untersuchugen auf erhoehte Zuckerkonzentrationen hindeuten. Moeglicherweise wurde hier ein nur lokal auftretendes Phaenomen (arrow2-14x13.gif (193 Byte) raeumlich und zeitlich begrenzte Glukoseanomalien lunarer Meteoritenfragmente des juengeren Tertiaer) unangemessen aufgebauscht.



    Ueber Uns

    Wir sind Privatpersonen, die sich gemeinsam der Aufklaerung des genannten Schverhalts widmen. Alle Taetigkeiten sind ehrenamtlich.

    Gefoerdert durch
    Verein freier Mond,
    schweizer Sektion von Amnesty Interplanetar,
    SIGLIB, Liberty SIG der Allied Campaign Moon (ACM).



    Diese Seite

    Diese Seite enthaelt, ausser den per Copy/Paste importierten, leider keine Umlaute, da ich nicht im Besitz einer deutschen Tastatur bin. Ich bitte die Eigentuemer der geborgten Umlaute sich zu melden, damit ich die zurueckgeben kann. Solange betrachte ich sie als Leihgabe.



    Sponsoren

    Fuer die Fortfuehrung unserer Aktivitaeten brauchen wir dringend Sponsoren. Wir verfolgen zwar keine kommerziellen Interessen, muessen aber die Kosten decken. Es folgt eine Liste noch fehlender Ausruestung und Hilfsmittel:

    • 1 gelber Buntstift, da der Einzige beim Einzeichnen von Pfeilen abgebrochen ist,
    • eine deutsche Tastatur,
    • ein 300 MHz PC/ 64Mb mit SCSI und 10 GB Festplatte,
    • eine 2-MBit Standleitung mit Internetanschluss und vorausbezahlter Volumengebuehr fuer 2 Jahre.
    • 5 Vollzeitstellen (3 x BAT 2a), 1x BAT 1b, 1 x Sekretariat.
    • DM 50.000 in Bar oder DM 1e6 auf ein Nummernkonto (Malediven), Nummer bitte hier: eintragen und
    • Ein handelsueblicher &-Zaehler, auch gebraucht.



    Disclaimer

    Obwohl die Integritaet des Mondes in Zweifel gezogen wird, wird nicht seine Existenz selbst angezweifelt.

    Jegliche Verantwortung fuer sofortige und Folgeschaeden wird abgelehnt. Gerichtsstand ist Male.

    .

    Geaendert 25.07.2005   (c) der Wolf, wolf@vs.informatik.uni-ulm.de, 1998, 1999, 2001
    Die Software umfasst alle Texte, alle abhängigen Dokumente und Bilder mit relativen URLs für die keine anderen berechtigten Ansprüche bestehen. Sie darf in der vorliegenden Form beliebig kopiert und veröffentlicht werden, jedoch nur unverändert, vollständig und mit dieser Notiz. Der Autor übernimmt weder Gewähr für die Richtigkeit der Information, noch für die Funktionsfähigkeit oder den Inhalt externer Links. Ähnlichkeiten mit wirklichen Himmelskörpern sind rein zufällig. Weg mit der Schwerkraft, Freiheit für den Mond.